Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Captain Restak nach einem Portrait von Linus H.Captain Restak nach einem Portrait von Linus H.

Landung auf dem Planeten

Logbuch 10. Eintrag Planet ERDE

Veröffentlicht am 03.10.2014

Moshi moshi verehrte Langbeiner,

zum Thema Erziehung habe ich eine gute und eine schlechte Nachricht für euch. Welche wollt ihr zuerst hören? Die gute? Okay, hier die gute Nachricht:

Eltern können nur das an ihre Kinder weitergeben, was sie selber erlernt und im Lauf ihres Leben an Verhaltensweisen, Skills und Kompetenzen erworben haben.

[...)

Und nun die schlechte Nachricht. Sie lautet:

Eltern können nur das an ihre Kinder weitergeben, was sie selber im Lauf ihres Lebens an Verhaltensweisen, Skills und Kompetenzen erlernt und erworben haben.

Das ist doch wirklich  schrecklich und gleichzeitig unglaublich erfreulich, oder?

Schon das Wort "Erziehung" lässt uns schaudern, bei uns Weltraumkatzen gibt es nichts zu ziehen oder züchten, wir wachsen einfach auf.

Auf Restak nimmt die Aufzucht und Versorgung der Jungen einen relativ kurzen Zeitraum ein, wenige Wochen. Die Kleinen werden gesäugt, geputzt und geherzt, soviel wie möglich und so oft wie möglich. Katzenmütter bringen ihren Kindern in den nächsten Wochen alle nötigen Skills und Tricks bei, die sie zum Leben brauchen. Katzenväter sind bei diesem Vorgang nicht mehr so wichtig. Sie haben ihre unschätzbar kostbaren Gene weitergegeben und wachen aus der Entfernung über ihre Jungen. Sie besitzen das sichere Gespür dafür, dass ihre Jungen ausreichend und gut für das Leben in der Wildnis ausgestattet sind.  

Ganz anders auf der Erde, wo die Väter hauptsächlich die ausdauernde Aufgabe der materiellen Versorgung übernehmen, die bei Menschenkindern enorme Ressourcen verbraucht. Wenn ich es richtig verstanden habe, brauchen Kinder ein Dach über dem Kopf, ein eigenes Zimmer, Bett, Kleidung, Schuhe, Bücher, Taschen, Stifte, Tinte, Papier, Spielsachen, Hobbies, Sport- und Musikvereine und jeden Tag Futter, mehrmals täglich und für mindestens 18 Jahre lang....schüttel, da läuten bei uns meist schon die Weltraumglocken zur Beerdigung!  Ich habe von Menschenvätern gehört, die ein Leben lang hart gearbeitet haben, um ihren Kindern all das zu bieten. Puh, Hut ab, liebe Leute, das wäre für einen Kater wie mich nur schwer denkbar!

Schon der Gedanke daran hat mich völlig erschöpft, seid mir nicht böse, ich muss ein Schläfchen einlegen.

Bis zum nächsten Mal, da sind dann auch die Mütter dran,

euer Restak

 

P.S. Hier ein Ausschnitt aus dem Alltag von Kindern und Eltern, die täglich lernen, mit solchen Situationen umzugehen....Achtung: Diese Videos ersetzen jedoch keine individuelle Erziehungsberatung!!