Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Captain Restak nach einem Portrait von Linus H.Captain Restak nach einem Portrait von Linus H.

Landung auf dem Planeten

43. Pausensignal

Veröffentlicht am 17.10.2016

Hallo geschätzte Kugelschreiberinnen, Pausenfüller, Hauptdarsteller und Bestimmerinnen,

diese Sendepause von unserem Heimatplaneten dauert nun schon geraume Weile, und darum möchten wir heute ein Lebenszeichen absetzen.

Damit ihr euch nicht unnötig Gedanken macht...

Persönlich bin ich zwar überzeugt, dass es nicht nötig ist, aber besonders Mimi und Tiger, die Sensibleren unserer Crew, haben darauf gedrängt, die kreative Pause, die wir eingelegt haben, deutlich vom "Schweigen als Strafe" abzugrenzen, das angeblich bei euch Erdlingen recht üblich ist (?).

Mir ist ziemlich klar, dass niemand mein Schweigen als Strafe bezeichnen würde, und schon gar nicht erst als solche empfinden, ganz einfach deshalb, weil ich Schweigen nicht als Instrument oder Werkzeug benutze, um andere gefügig zu machen. Das wäre Manipulation, und widerspräche dem Gesetz der bequemen Aufrichtigkeit. BR-Logischerweise ist Aufrichtigkeit immer der angenehmste und spiritschonendste Weg, das ist durch Jahrtausende alte restakische Weisheit überliefert. Und auf Restak gilt die Maxime: was immer deine Absicht und Motiviation ist, zeigt sich in Ausdruck, Wirkung und Folge

Und unsere Pause hier galt nun der Regeneration, dem Nachdenken, dem Rekapitulieren, dem Kräftesammeln, der Kontemplation...

Ich hoffe, damit sind Mimis und Tigers Bedenken Genüge getan, denn - schaut mir in die Augen - meine Absichten sind ein offenes Buch für euch.

Meine Mauschaft und meine Wenigkeit, wir sind alle wohlauf und munter, zumindest wenn wir nicht gerade dösen, schlummern oder im Schlaf über- und unterirdische Aufgaben und Problemstellungen* lösen. [*"Wenn jemand ein Problem erkannt hat, und nichts zu seiner Lösung beiträgt, ist er selbst ein Teil des Problems"; Indianische Weisheit]

Unter anderem arbeiten und forschen wir gerade auf dem Gebiet der zwischenmenschlichen Kommunikation [der englische Begriff für Strippenziehen und Dreiecksbildung in Beziehungen lautet "Triangulation", nicht zu verwechseln mit "Strangulation"], der gefühlsmäßigen Bindungen und gelegentlichen Verknotungen oder Umleitungen. Fachleute sprechen bezüglich freundschaftlicher oder familiärer Bindungen von Webstoffen* [*Achtung, nicht verwechseln mit (lösemittelhaltigen) "Klebstoffen", ganz schlecht für den Teint und die Aura!], die im besten Fall nicht verfilzt, verschmutzt, verschlissen oder zerrissen sind.

Wie kann es überhaupt zu solch wie eben genannten schwachfaserigen oder ungepflegten, lieblosen Gewebearten kommen?

Unsere Untersuchungen ergaben, dass es an den Fäden liegen könnte, die ein Individuum nutzt, um von sich zu einem oder mehreren anderen Individuen - räumliche/zeitliche Entfernung, soziale Zugehörigkeit, Nationalität, Gehaltsstufe, Berufsstand, Moral, Geschlecht, Alter und andere Faktoren spielen hierbei eine eher untergeordnete Rolle - also um zu anderen Menschen einen oder mehrere Kontaktfäden zu "spinnen" - wobei die Fäden anders als bei echten Spinnen unsichtbar, weil eher geistiger, gefühlsmäßiger Natur sind - welche die Verbindung zu solchen Individuen charakterisieren.

Es könnte also auf die Qualität der jeweiligen Fäden ankommen. Sind diese verdreht, instabil und kraftlos und nicht mit positiver Energie aufgeladen - die zum Beispiel durch Vertrauen, freundschaftliche Gefühle, innere Wärme oder klaren Verstand entstehen kann - sind die Fäden also nicht positiv aufgeladen, dann könnten sie entsprechend brüchig, schwach, farb- und strukturlos sein.

Wir haben auch Fäden untersucht, die sich durch besondere Härte und Starrheit, Unflexibilität bis hin zur Stacheldrahtigkeit auszeichnen. Nicht gerade angenehm kuschelig, aber teilweise recht stabil, solange sie keinen Bewegungen ausgesetzt werden.

IWarnschilder Giftig, Entzündlich, ExplosivWarnschilder Giftig, Entzündlich, Explosivn einigen Fällen sind die Fäden sogar toxisch* [*abhängig von der jeweils zugrundeliegenden Substanz, z.B. Ethanol, Glykol, Narcotica oder Lösemittel, s.o. "Klebstoffe"]. Was zu umgehen wäre, wenn diese Personen wenigstens Warnschilder sichtbar anbringen würden.

Ebenso kommt es vor, dass Leute ihren Faden nicht in Ruhe spinnen können, weil in ihrer Umgebung Vernebelung stattfindet, ein Konfusion erzeugender Nebel durchsetzt von Irrlichtern, was sich lähmend auf die Fadenbildung auswirken kann.

Denn so ein Faden braucht, um im Zusammenspiel mit den anderen - jeweils von Individuen zu anderen Individuen hin und wieder zurück gewobenen Bahnen - attraktive, lebhafte, haltbare Muster zu ergeben, bestimmte Eigenschaften* [* hier ein unverbindliches Beispiel, wie das Ambiente beschaffen sein könnte, um eine positive Umgebung für geeignete Voraussetzungen zu ermöglichen].

Wir vermuten nun, dass nicht jedes Erdenkind all die Eigenschaften von seinen Herstellern bzw. 18-Jahres-Betreuern und Programmiererinnen mit auf den Weg bekommt.

Es soll gar Fälle geben, wo sich als "Besitzer" aufführende Bezugspersonen die Fäden ihrer Schützlinge durch furchterregende Behandlung schockgefrieren, durch Druck abpressen - praktiziert wird auch gleichzeitiges Verwöhnen, Vernachlässigen und Versäumen klarer Grenzsetzung - oder gar auf listig-lustig-intrigante Weise "abzukaufen" versuchen, wie den Schneid,

Wieder andere überfrachten die sich entwickelnden Fäden ihres Nachwuchses mit den eigenen Wünschen, Vorstellungen und Glaubenssätzen, und - hast du nicht gesehen - mit der Zeit und aus Gewohnheit übernimmt die nächste Generation all diese Geschicke, Päckchen und Geschenke ihrer Ahnen und kann die Ego-Filiale weiterführen - meist ohne zu merken* [*siehe auch Alice Miller "Du sollst nicht merken" - was dir in deiner Kindheit angetan wurde und was du in Wirklichkeit heute dir selbst antust - ], dass ihr "neuer" Faden kaum noch Ähnlichkeit mit ihrem ursprünglich Eigenen hat. War er überhaupt jemals anders?

Ja, die Evolution hat Tricks auf Lager. Und alle scheinen damit zufrieden zu sein, auch wenn ein solch gehandicapter Abkömmling nicht auf ihm eigene optimale Weise spinnen oder weben darf.

Möglich wäre, dass er oder sie indirekt [Psychologensprech: passiv-aggressiv] oder heimlich - weil offiziell "verboten" - doch noch versucht, den eigenen Faden zu finden oder wiederherzustellen, was mit einigen Komplikationen, Hindernissen, Irr- und Abwegen verbunden sein könnte. Manche versuchen es erst gar nicht.

So spinnt ein Jeder und eine Jede, wie er und sie eben kann und es gelernt hat. Und das ist nicht immer schön anzusehen.

Hinzu kommt, dass manche Leute durch traumatische Erlebnisse oder belastende Ereignisse auf Dauer unter solchen Stress geraten können, dass sie ihren Faden in dem Wirrwarr komplett verlieren!

Unsere Agentin kann ein Lied davon singen und das Gesinge klingt ziemlich jämmerlich... Bei Herbstdepressionen raten wir ihr daher immer wieder mal zur Lichttherapie, wie hier beschrieben: Herbstgedicht "Licht" von Friedrich Rückert (1788-1866)Herbstgedicht "Licht" von Friedrich Rückert (1788-1866)

 

Die Ursachen für mangelnde Spinn- und Webfähigkeit können so vielfältig sein, wie es terrestrische psychologische Lebensformen gibt, aber es haben sich im Lauf der Zeit bestimmte wiedererkennbare und zuordenbare Typen herausgebildet. [Nachtrag vom 26.11.: Gerade eben hörten wir von Fredo, dass auch "Flying Monkeys" (Die Nichtshören, Nichtssehen, Nichtssagen-Affen als geflügelte Boten aus "Der Zauberer von Oz" von Lyman Frank Baum) bei dem Prozess der Fadenführung  eine Rolle spielen - gerne auch im Arbeitsalltag, wie unsere Agentin mit bitterer Miene bemerkt -, also waren die Vorgänge, über die wir berichten, dem Autor bereits vor dem Erscheinungsjahr des Buchs 1900  offenbar bekannt - und inzwischen berichten sogar Frauenzeitschriften darüber :-o].

Die verschiedenen Typen der terrestrischen psychologischen Lebensformen wiederum haben wir jahrzehntelang unter dem Mikro-, Makro- und Kaleidoskop ausgiebig analysiert, gegengeprüft und dokumentiert.

Zur Zeit befinden sich die Daten in der Auswertungsphase.

Seid also auf einige Neuigkeiten gefasst, die ich auf dieser Seite innerhalb der nächsten Jahre, runtergerechnet könnte es sich um wenige Wochen handeln, dem geneigten Leser und der gekippten Leserin präsentieren möchte!

Wir bedanken uns bei den Autoren und Autorinnen der in diesem Eintrag verwendeten Literatur und Videos (Links), die ihre Erfahrungen mit uns teilen und uns ermöglichen, diese Informationen weiter zu verbreiten!

Bis bald,

euer Captain Restak

P.S.

Um euch die Wartezeit ein klein wenig zu versalzen - Blueray mauzt im Hintergrund was von Zucker, keine Ahnung, was er meint - hier ein Filmtipp. Wenn ihr den Film wieder und wieder in der Endlosschleife betrachtet, könntet Ihr ggf. auf der Evolutionsleiter eine weitere Sprosse vorankommen, es fehlen euch dann nur noch schlappe 11 Tausend...hehe.